Geht mit Uth jetzt alles ganz schnell?

Vor ein paar Tagen berichteten wir von der Kettenreaktion zum Uth-Transfer. Nun sind (anscheinend) alle Dominosteine gefallen und der Weg für Uth ist frei.

Aufgrund des wirren Transferkonstrukts bei Modeste gilt die Transferbeteiligung Hoffenheims wohl nicht. Der FC wird dem Hopp-Klub allerdings wohl trotzdem die gut 4 Millionen € zahlen. Zu gut sind die Beziehungen zu 1899-Manager Rosen, bereits vor zwei Jahren hatte man einen Deal ausgehandelt. Sowohl der FC als auch Hoffenheim waren an Mark Uth interessiert. Da der FC auf Uth verzichtete, bekam man Anthony Modeste zum Schnäppchenpreis von  4,5 Mio €. Nun läuft es andersherum.

Die ca. 4 Millionen € werden ein Teil der Ablöse Uths sein, die bald an Hoffenheim fließen werden. So sind alle drei Seiten Gewinner: Hoffenheim, der FC und Uth, der endlich wieder in seine Heimatstadt darf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.